You can learn more about ELBA on this page. Below you can see the experiences of our esteemed ELBA Alumi, and you can learn more by clicking here and visiting our Facebook group, where we will post updates about applications, experiences and practicalities before your trip.

Learn more

Personal Experiences

Erfahrungsbericht
Benedikt Frie

ELBA
Staff Exchange
Erfahrungsbericht
Benedikt Frie


1. Wann haben Sie Ihren twinning staff exchange am TCNJ verbracht?

Vom 05.12.2021 bis zum 10.12.2021


2. Wer ist am TCNJ Ihr/e Partnerin, in welcher Funktion ist er/sie tätig und womit beschäftigt
sie/er sich?

Heather Fehn ist “Chief of Staff” im Präsidialbüro. Eine Tätigkeit vergleichbar mit der Arbeit einer
„Persönlichen Referentin“ an der BHT. Sie koordiniert die Arbeiten des Präsidiums, unterstützt
die Entwicklung der Strategie der Hochschule und ist für die Betreuung des „Boards of Trustees“
(Kuratorium vergleichbar) der Hochschule zuständig.


3. Was haben Sie während Ihres Aufenthalts getan, womit haben Sie sich beschäftigt?

Das von Heather aufgestellte Programm beinhaltete Treffen mit dem Provost (vergleichbar
einem Amt aus Erstem/r Vizepräsidenten*in und Kanzler*in), dem Haushälter, der Leiterin der
Studienverwaltung, Teilnahme an der Präsidiumsrunde (Präsidentin und Vizepräsident*innen),
der Dekanerunde und verschiedenen Board Meetings. In mehreren Meetings wurde der Stand
der Strategieplanung vorgestellt.


4. Was ist Ihnen besonders aufgefallen?

Die Überzeugung der Mitglieder der Hochschule aus verschiedenen Statusgruppen an der
richtigen Institution zu lehren, zu forschen zu studieren und zu administrieren. Das TCNJ zeichnet
sich im Umkreis des Staates New Jersey und der Nachbarstaaten durch eine hohe Reputation
aus.

 

5. Was hat Ihnen am besten gefallen an dem Aufenthalt? … ein Highlight?

Mitglieder des Studierendenparlamentes hatten mich an einem Abend zum Essen in die „dining
hall“ auf dem Campus eingeladen und anschließend auf eine vorweihnachtliche „student
holiday“ Party. Verschiedenste Studierendengruppen hatten Angebote zum Thema „holiday
season“ vorbereitet.
Gäbe es bei uns eine Mensa, die Frühstück, Mittagessen und Abendessen anbietet dabei
durchgehend auch als Arbeitsraum zur Verfügung steht, käme das der „dining hall“ gleich.


6. Welchen beruflichen Mehrwert ziehen Sie aus dem Austausch?

Bei evtl. und vor allem kulturellen Unterschieden zwischen amerikanischen und deutschen
Hochschulen, gibt es im Bereich der Administration und der Gremien sehr viele gemeinsame
Problemfelder und eine darauf basierende ähnliche Herangehensweise. Die Hochschule ist seit
einem Jahr bei einem Strukturveränderungsprozess. Auslöser des Prozesses sind die
zurückgehenden Einnahmen. Eine Lösung wird gesehen in einer Auffächerung der
Studienangebote und/oder eine Öffnung der Angebote für bisher nicht erreichte Studierfähige.
Ob und wie am Budget Einsparungen vorgenommen werden können, wird ebenso diskutiert. In
der Kürze der Zeit einer Arbeitswoche konnte ich an mehreren Sitzungen teilnehmen und so
einen vertieften Einblick in die Arbeits- und Diskussionsprozesse bekommen.
Ich bin neugierig und erwartungsfroh auf den Gegenbesuch, der für Ende September 2022
vorgesehen ist. Eine sicherlich anschließende Diskussion der Gemeinsamkeiten oder
Unterschiede wird eventuell das Bild abrunden, dass wir alle mit ähnlichen Problemen zu
kämpfen haben.

 

7. Welchen persönlichen Gewinn ziehen Sie aus dem Austausch?

Mit jedem Kontakt vor Ort entstehen Verbindungen, die für eine zukünftige Zusammenarbeit
aber auch für einen evtl. privaten Austausch die Basis sind. Die Art und Weise, wie ich
aufgenommen wurde ist beispielgebend für Gastfreundschaft

More coming soon.

As a part of the ELBA exchange, the students and researchers are going to write blog posts about their experience. We will post them here, so you can follow their adventure from home. 

Experiential Learning Berlin-America

ELBA stands for Experiential Learning Berlin-America and it give students, researchers and staff the opportunity to broaden their academic and professional horizons by taking part in this truely extraordinary exchange. 

The origins of the ELBA project between Berliner Hochschule für Technik and the College of New Jersey (TCNJ) began in 2009 when physics professor David McGee was attending a conference at the Max Planck Institute in Dahlem.  At the time, Prof. McGee was a professor at Drew University, a private undergraduate university located just outside of New York City. Working at a university with no Master or PhD programs limits the opportunities for US faculty and students to experience the international nature of scientific research.  At the conference, Prof. McGee learned about the re-structured EU system of Bachelor and Master theses, and realized that US colleges focused on student research would be ideal hosting sites for German Bachelor and Master thesis projects.

As a researcher in applied optics, McGee learned about the Laboratory for Optics and Laser Technology at Berlin University of Applied Sciences and contacted Prof. Kay-Uwe Kasch who at that time was the dean of Fachbereich II.  Prof. Kasch connected Prof.  McGee with Prof. Ingeborg Beckers of the Laboratory for Optics and Laser Technology, and Prof. McGee and Prof. Beckers then recruited two Master students to do their thesis projects at McGee’s lab at Drew University.  The two students, Bastian Bräuer and Johannes Schluesener, spent 9 months living on campus at Drew University and working full time in Prof. McGee’s photonics lab.  The Berlin students worked alongside US students, and in many cases supervised and managed the undergraduates in Prof. McGee’s lab.  Prof. McGee accompanied Bräuer and Schluesener back to Berlin and was a member of their thesis committee. 

This initial model was highly successful.  The Berlin students assumed ownership of a photonics research laboratory, while also benefitting from working with US students and participating fully in an American college physics department. The cultural benefits of living close to New York city and Philadelphia were likewise a major highlight for the Berlin students. Prof. McGee then moved to become chair of the College of New Jersey physics department, and continued to build on this initial model, eventually supervising 11 more thesis projects and involving Berlin faculty members Prof. Beckers, Prof. Georg Sommerer, and Prof. Juergen Eichler.  In 2014, Prof. McGee spent a semester at Berlin, teaching a course in Holographie and bringing along two TCNJ students.  In 2017 and 2019, Prof. McGee, Prof. Beckers, and Prof. Sommerer attended the Conference on Lasers and Electro-Optics in Munich, which brought together the TCNJ and Berlin student teams for a week of presentations and cultural activities in Munich. 

Through 2020, this informal collaboration between TCNJ and Berlin required significant effort and financial resources on the student participants.  Likewise, there was little student exchange, with most of the students coming from Berlin to TCNJ.  However, the situation changed recently when the TCNJ Center for Global Engagement (CGE) secured low-cost on-campus housing for Berlin students.  At the same time, Olivia Key and Prof. Kay Kasch at Berlin approached DAAD with the idea for what is now the ELBA award.  This award provides significant funding for students, faculty, and staff to travel in both directions, lowering the barriers to a more complete international exchange between Berlin and TCNJ, and sustaining this exciting program over the next four years.

The International Office, together with professors from Departments II and V, has obtained funding for the four-year project ELBA (Experiential Learning Berlin America). It is funded by the DAAD through the HAW International programme (2021 - 2024).

The project is designed to enable students, doctoral candidates and staff to gain professional and research-relevant experience at the partner university The College of New Jersey (TCNJ). At the same time, relations with TCNJ are to be strengthened and expanded.