Rückblick auf das I.DEAR-Programm

Sehr geehrter Interessent/in, ich möchte mit einer kurzen Einführung über mich selbst beginnen. Mein Name ist Santiago Romero-Mansur, ich komme aus Santa Fe, Argentinien und habe vor einigen Monaten mein Studium des Industrial Engineering an der Universidad Católica Argentina in Buenos Aires abgeschlossen. Ich wohne derzeit in Berlin, Deutschland und arbeite für den TÜV Rheinland Group als Qualitätsmanager im IT-Bereich.

Im Oktober 2015 war ich einer der ausgewählten Kandidaten für das zum ersten Mal stattfindende I.DEAR-Austauschprogramm zwischen der UCA und der BHT, das im März 2016 bis Februar 2017 andauerte. Bevor ich mich für das Programm einschrieb, konnte ich nicht Deutsch sprechen oder schreiben; ich hatte es nie studiert. Es war also mit viel Motivation und Mühe, dass ich es geschafft habe, das Niveau A2 zu erreichen, bevor ich nach Berlin ging. Und dann habe ich es während meines Aufenthaltes in Deutschland mit der Zeit perfektioniert.

In den ersten beiden Semestern in Berlin habe ich an der BHT für das Studienfach Wirtschaftsingenieurwesen mehrere Fächer in deutscher Sprache studiert. Im zweiten Semester absolvierte ich zusätzlich ein Praktikum beim Telekommunikationsunternehmen Vodafone, wo ich mit dem Qualitätsmanagementteam zusammenarbeitete. Im Dezember 2016 erhielt ich aufgrund meiner sehr guten Leistung und Integration in das Team von der Firma TÜV ein Angebot zur Verlängerung meines Vertrages bei Vodafone, jedoch als externer Berater. Ich habe dieses Angebot mit großer Begeisterung angenommen, und mit der Erlaubnis der UCA und Beuth, ein drittes Semester in Berlin studiert. So habe ich meinen Aufenthalt in Deutschland (aber nicht mehr im Rahmen des I.DEAR-Programms) bis August 2017 verlängert. Dann kehrte ich nach Argentinien zurück, um mein Studium an der UCA abzuschließen.

Im Januar 2018 habe ich einen Vorschlag des TÜV erhalten, nach Deutschland zurückzukehren, und nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschieden, das Angebot anzunehmen, mit der Bedingung, dass ich mein Studium in Argentinien zunächst beenden kann. Und so bin ich heute in Berlin tätig, als Wirtschaftsingenieur in einem meiner bevorzugten Bereiche, nämlich Qualitätsmanagement und Statistik, und mit der Programmierung als Hauptwerkzeug. Mein wichtigstes Ziel ist es nun, eine professionelle Ausbildung zu machen, mit dem Anspruch, in 2019 einen MBA oder Master zu beginnen, für den ich noch nach verschiedenen Optionen suche.

Rückblickend kann ich heute mit Sicherheit sagen, dass mein Leben in Berlin, wo ich heute bin, meine Arbeit, meine Freunde und Kontakte, kurz gesagt, eine direkte Folge des I.DEAR-Programms ist und für das ich ewig dankbar bin. Für mich war es ein unvergessliches, sehr bereicherndes Erlebnis, das die Türen zur Welt öffnete und es mir ermöglichte, mich persönlich und beruflich zu verwirklichen. Ich kann dieses Programm nur leidenschaftlich unterstützen und jedem empfehlen, der sich selbst ermutigen will, aus dem Alltag auszusteigen, die Welt zu kennen und viel zu lernen, in jeder Hinsicht.

Abschließend hoffe ich wirklich, dass das I.DEAR-Programm auch in Zukunft fortgesetzt werden kann, und ich bleibe auf alle Möglichkeiten aufmerksam, die sich ergeben könnten, um dem Programm und seinen Teilnehmern innerhalb meiner Möglichkeiten zu helfen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ing. Santiago Romero-Mansur 

Reflexión personal y retrospectiva sobre el programa I.DEAR

Querido lector/a, quisiera empezar con una pequeña introducción sobre mí. Mi nombre es Santiago Romero-Mansur, soy de Santa Fe, Argentina y hace unos meses terminé mis estudios de Ingeniería Industrial en la Universidad Católica Argentina en Buenos Aires. Actualmente estoy viviendo en Berlín, Alemania; trabajando para la consultora TÜV Rheinland Group como Quality Manager en el sector de IT.

En Octubre del 2015 fui uno de los candidatos elegidos para participar del primer programa de intercambio I.DEAR entre la UCA y la BHT que comenzaba en Marzo del 2016 hasta Febrero del 2017. Antes de inscribirme al programa no sabía hablar ni escribir alemán, nunca lo había estudiado; así que fue con mucha motivación y esfuerzo que logré alcanzar el nivel A2 antes de partir hacia Berlín. Por supuesto, luego terminé de perfeccionarlo con el tiempo durante mi estancia en Alemania.

Durante los dos primeros semestres en Berlín cursé varias materias en alemán en la BHT relacionadas con la Ingeniería Industrial. En el segundo semestre realicé además una pasantía en la compañía de telecomunicaciones Vodafone, donde trabajé en conjunto con el equipo de gestión de la calidad. En Diciembre del 2016, debido a mi muy buen desempeño e integración con el equipo, recibí una oferta para extender mi contrato en Vodafone, pero como consultor externo, desde la empresa TÜV. Acepté con mucho entusiasmo esta oferta, y con el permiso de la UCA y de Beuth para estudiar un tercer semestre en Berlín. Fue así que extendí mi estancia en Alemania (pero ya no dentro del programa I.DEAR) hasta Agosto del 2017. Luego retorné a la Argentina para finalizar mis estudios en la UCA.

En Enero del 2018 recibí una propuesta desde TÜV para volver a Alemania, y luego de pensarlo decidí aceptar la oferta con la condición de primero poder terminar mi carrera en Argentina. Y es así que hoy me encuentro trabajando en Berlín, como Ingeniero Industrial en una de mis áreas preferidas que es la gestión de la calidad y la estadística, y utilizando la programación como herramienta principal. Mi principal objetivo ahora es realizar una formación profesional, apuntando a comenzar un MBA o un Master en el 2019, para lo cual sigo buscando diversas opciones.

Mirando hoy hacia atrás, puedo decir con total seguridad que donde yo hoy me encuentro, mi trabajo, mis amigos y contactos, en fin, mi vida en Berlín es una consecuencia directa del programa I.DEAR y por la cual estoy eternamente agradecido. Para mí fue una experiencia inolvidable, muy enriquecedora, que me abrió las puertas al mundo y me permitió realizarme personal y profesionalmente. No puedo sino apoyar fervientemente a este programa y recomendarlo a todo aquel que quiera animarse a salir de lo cotidiano, conocer el mundo y aprender un montón, en todos los aspectos.

En fin, espero realmente que el programa I.DEAR pueda continuar en el futuro y permanezco atento a cualquier posibilidad que se presente para ayudar al programa y a sus participantes, dentro de mis posibilidades.

Atentamente,

Ing. Santiago Romero-Mansur