Das Forschungsprojekt „Entwicklung und nachhaltige Verwendung von Werkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen“ von Prof. Andreas Loth und Prof. Dr.-Ing. Ralf Förster konzentriert sich auf die Entwicklung nachwachsender Rohstoffe und deren nachhaltige Verwendung im Bauwesen.

Ein Schwerpunkt liegt auf dem ökonomisch und ökologisch attraktiven Reibschweißen von Holz und Bambus, um neue Werkstoffe zu entwickeln. Es wurden bereits neue CCLT-Werkstoffe entwickelt und erste Anwendungen im Fahrzeugbau sowie im Bauingenieurwesen und Architekturbereich identifiziert.

Das Projekt zielt darauf ab, neue und alte Bearbeitungs- und Fertigungsverfahren zu entwickeln, um bereits seit Jahrtausenden genutzte Werkstoffe einer neuen nachhaltigen industriellen Nutzung zugänglich zu machen. Die beteiligten Professorinnen und Professoren beschäftigen sich mit neuen Verbindungsmaterialien und -prozessen, Charakterisierung und Prüfung, Simulation sowie dem Test der Werkstoffe.

Forschende Personen: Prof. Andreas Loth und Prof. Dr.-Ing. Ralf Förster

Projektpartner

Prof. Dr.-Ing. habil Thomas Böhlke, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) / Institut für Technische Mechanik (ITM)

Prof. Dr. Elke Kaiser, FU Berlin / Institut für Prähistorische Archäologie

Dr. Kirsten Hellström, Deutsches Archäologisches Institut / Eurasien-Abteilung

Prof. Dr. Dahmir Dalan, Universitas Pancasila, Jakarta

Dr. Dede Lia Zariatin, Universitas Pancasila, Jakarta

Dr. Hans Joachim Behnke, ATZ Welzow /Leiter Archäotechnisches Zentrum Welzow

N.N., IPB University, Bogor, West Java, Indonesia